Indische Küche

Die Indische Küche umfasst viele unterschiedliche regionale Gerichte und Kochstile, die vom Himalaya bis zur Südspitze Indiens reichen. Charakteristisch für die Küche des gesamten Subkontinents sind  die verschiedenen Currymischungen und überhaupt die Vielfalt der Gewürze.

Die Vielfältigkeit der indischen Küche spiegelt sich nicht nur in der enormen Größe des Landes wider, sondern auch in dessen Religions- und Kulturgeschichte. So findet man in der indischen Küche viele Elemente der orientalischen Küche, aber auch westliche Einflüsse der ehemaligen Kolonialmächte Portugal, Niederlande, Frankreich und vor allem England, die Tomaten, Kartoffeln und Chili als Zutaten mitbrachten.

Wir wollen an dieser Stelle ein paar bekannte Speisen bzw. Vokabeln aus dem indischen Küchenlatein vorstellen:

Biryani

Korma

Tandoor

Tikka

Vindaloo

Ursprung des Namens Indien

Der Name Indien ist vom Strom Indus abgeleitet. Dieser geht wiederum über Vermittlung des Altgriechischen (Indos) und Altpersischen (Hinduš) auf das Sanskrit-Wort sindhu mit der Bedeutung „Fluss“ zurück.

Die europäischen Seefahrer bezeichneten ganz Süd- und Südostasien als Indien. Davon zeugen noch Begriffe wie Inselindien und der Staatsname Indonesien.  Von der persisch-islamischen Form Hind beziehungsweise Hindustan leiten sich auch die Bezeichnung Hindu und der Name der Sprache Hindi her.